• Merkliste

Wohnmobil selber ausbauen (2): Bodenplatte

kloepfer-vanausbau-bodenplatte-material-holz-unsplash-balkancamper-gr

Vanlife beginnt mit dem Ausbau des Fahrzeugs. Mit einer Bodenplatte lassen sich Unebenheiten im Boden und je nach Modell der Campervans Sitzbefestigungen und Mulden ausgleichen. Zudem verschraubt man die Möbel wie Bett, Küche und Schrank auf der Bodenplatte (und – der Vollständigkeit halber erwähnt – oft auch an der Fahrzeugwand). Die Bodenplatte für den Vanausbau, bzw. den Ausbau von Wohnmobil, Kastenwagen, Transporter oder VW-Bus sollte also stabil sein. Klöpfer bietet eine große Auswahl an Holz und Material für den Vanausbau. Foto: balkancamper - www.unsplash.com

Wohnmobil-Ausbau: Bodenplatte schwimmend verlegen

Wer auf dem Fahrzeugboden vor dem Ausbau zum Campervan Dämmung verlegen möchte, findet hier Informationen zum Thema Wohnmobil dämmen. Die Bodenplatte im Wohnmobil oder Campervan wird in der Regel „schwimmend“ verlegt, also mit einer Rundum-Fuge von 1 bis 2 Millimeter – sie wird nach dem Aufbringen des Fußboden-Belags mit Silikon verschlossen. So können Platte und Belag alle üblichen und plötzlichen Bewegungen des Wohnmobils während der Fahrt und bei hartem Bremsen aufnehmen.

 

kloepferholz-vanausbau-multiplex-schreinerei-von-holten-1

Bodenplatte zum Niveauausgleich einer Sitzreihen-Brücke: Tischlermeister Martin von Holten verwendete für den Ausbau eines Nissan NV 200 zum smarten Camper eine 15 mm dicke Platte aus Birkensperrholz (Multiplex-Platte). Planung, Ausführung und Foto: www.vonholten-tischlerei.de | Beratung: Heinz Lange, Klöpfer Hamburg/Schwerin. Mehr Info zu Birkensperrholz.

 

Bodenplatte für den Vanausbau: Die Materialien von günstig bis hochwertig

Die Bodenplatte für den Ausbau von Van, Wohnmobil, Mini-oder großem Camper, Kastenwagen, Transporter oder VW-Bus sollte stabil genug sein, um Möbel und Menschen zu tragen – und sie sollte beständig gegen Feuchtigkeit sein und sich bei Temperaturschwankungen nicht verziehen. Nicht zu vergessen: die mögliche Zuladung für Ihr Wohnmobil erfordert eventuell das Material mit dem geringsten Gewicht – auch wenn dies vielleicht nicht die Bodenplatte für den Vanausbau zum günstigsten Preis ist. Erfahrene Unternehmen für den Vanausbau oder den Wohnmobil-Ausbau empfehlen Spannplatten, OSB-Platten oder Mehrschichtbodenplatten um 10 mm Dicke. Möchten Sie die Möbel nicht an den Fahrzeugwänden verschrauben, sondern lediglich mit der Bodenplatte, sollten Sie eine dickere Platte einbauen.

Vanausbau: Holz-Unterkonstruktion für die Bodenplatte

Für die Unterkonstruktion der Bodenplatte im Wohnmobil eignet sich günstiges Fichtenholz. Das Holz ist elastisch und fest – ideal als Unterkonstruktion für die Bodenplatte, mit der Sie Ihren Van, das Wohnmobil, den Camper oder den VW-Bus oder Kastenwagen ausbauen wollen. Die Bodenplatte wird auf die Unterkonstruktion aus Holzlatten montiert, diese widerum klebt man mit hochbelastbarem Karosseriekleber auf dem sauberen und fettfreien längs oder gitterförmig auf den Karosserieboden. Die Kombination von Längs- und Querverbindungen verhindert, dass die Bodenplatte durchhängt. Möchten Sie Dämmung in die Gefache legen, bemessen Sie die Höhe der Holzlatten-Konstruktion entsprechend der Dämmstoffdicke und lassen Sie einige Millimeter „Luft“, damit die Bodenplatte nicht auf den Dämmstoff drückt. Auf geriffelten Fahrzeugböden muss man exakt messen und Holzlatten unterschiedlicher Dicke verwenden, um Niveauunterschiede auszugleichen. Holzlatten und Rahmenholz aus Fichte finden Sie in vielen Formaten im Klöpfer OnlineShop.

kloepferholz-vanausbau-bodenplatte-rohspan

Preisgünstig und solide: Rohspanplatten mit Nut und Feder als Bodenplatte für das Wohnmobil. Platten mit der Bezeichnung P3 eignen sich für den Feuchtbereich. Die Platten von Klöpfer Holzhandel erfüllen den neuen E05-Standard in Deutschland – einem ab 2020 strengeren Grenzwert für die Emission von Formaldehyd aus Holzwerkstoffen. Foto: Klöpferholz

Campingmobil: Materialien für die Bodenplatte

Als Bodenplatte für den Ausbau von Van, Wohnmobil oder Campingmobil stehen verschiedene Materialien zur Auswahl.

Wasserfeste Spanplatten in 8-10 mm Dicke sind die meist verwendeten Bodenplatten im Vanausbau. Diese Stärke gilt als guter Kompromiss zwischen Gewicht und Festigkeit. Benötigen Ihre geplanten Verschraubungen allerdings eine höhere Festigkeit, sollten sie diese Verschraubungen sicherheitshalber durch den Fahrzeugboden ausführen. Spanplatten für den Reisemobilausbau finden Sie in großer Auswahl bei Klöpferholz.

kloepferholz-vanausbau-bodenplatte-OSB

OSB-Platten als Boden für den Camper sind biegefester als Spanplatten und sind ausreichend stabil, um Möbel darauf zu befestigen. Foto: Klöpferholz

OSB3-Platten als Bodenplatte für Van, Kastenwagen oder Bus bieten sich an wegen ihrer Unempflindlichkeit gegen Feuchte und ihres vergleichsweise geringen Gewichts. Ist der Boden ohnehin gedämmt, genügt die Plattenstärke 15 mm. Etwas schwerer, aber mit zusätzlicher Dämmeigenschaft, sind 18 mm dicke OSB3-Platten. Werkseitige Bodenplatten von Kastenwagen setzen sich in der Regel aus 2 Platten zusammen – leichter zu händeln sind jedoch 3 Einzelplatten. Wählen Sie zwischen OSB3-Platten stumpf, mit Nut und Feder und sogar dekorativ beschichtet 

 

kloepferholz-vanausbau-multiplex-schreinerei-von-holten-2

Auf der feinen, glatten Oberfläche von Multiplexplatten lässt sich ein späterer Bodenbelag aus Teppich, Linoleum oder Laminatdielen einfach und rasch verlegen. Ausführung und Foto: www.vonholten-tischlerei.de

Multiplex-Platten setzen sich aus bis zu 15 miteinander verleimten Holzlagen zusammen. Kreuzweise Verleimung der Holzschichten – jeweils längs und quer zur Richtung der Holzfasern – machen Multiplex-Platten maßhaltig, formstabil und biegesteif. Schrauben halten in der Multiplexplatte bedeutend besser als in OSB. Die Oberfläche von Multiplex-Platten ist glatter als die von OSB. Planen Sie aber ohnehin noch einen Bodenbelag wie Teppich oder Laminat zu verlegen, genügen OSB-Platten. Vor dem Einbau sollten Sie die Kanten mit farblosem Lack gegen Feuchtigkeit schützen. Multiplexplatten für den Vanausbau finden Sie im Klöpfer Onlineshop.

Sandwichwichplatten, auch Sperrholz-Verbundelemente genannt. Sie bestehen aus beidseitiger Decklage aus Sperrholz, den Träger bildet PUR-Hartschaum mit beidseitiger Alu-Dampfsperre. Entdecken Sie Sandwichplatten für den Ausbau von Van oder Reisemobil im Klöpfer OnlineShop. 

kloepferholz-vanausbau-bodenplatte-siebdruck-film-birke

Erfahrene Van-Ausbauer empfehlen bei der Entscheidung für eine Siebdruckplatte als Boden für das Reisemobil eine Plattenstärke von 9-12 mm. Foto: Klöpferholz

Siebdruck-Platten sind Multiplexplatten mit einer besonderen Beschichtung – auch unter der Bezeichnung „Schalplatte“ oder „Filmsperrholz“ zu finden. Ihre Oberfläche aus Harz ist besonders abriebfest, wasserdicht, robust und auch schalldämmend. Der Boden von Werkstatt- und Montagewagen besteht häufig aus 12 mm dicken Siebdruckplatten mit Antirutsch-Beschichtung, 9 mm Dicke kann jedoch schon ausreichen. Vorteil von Siebdruckplatten: Die Kanten reißen nicht aus, es ist ein sauberer Zuschnitt möglich. Entdecken Sie die große Auswahl an Siebdruckplatten und Filmsperrholz für den Reisemobilausbau finden Sie im Klöpfer OnlineShop.

Sperrholzplatten oder Tischlerplatten sind beliebte Materialien für die Bodenplatte in einem Campervan, Reisemobil oder Kastenwagen. Sperrholz- oder Tischlerplatten – üblicherweise wird Pappelsperrholz in 2 cm Dicke im Camper verbaut. Sperrholz ist fest, formstabil und leicht. Nachteil: das Holz ist nicht wasserabweisend und relativ weich – Kratzer sind nicht ausgeschlossen. Wer Pappelsperrholz als Bodenplatte zum Vanausbau verwendet, sollte die Platte lackieren.

Im Klöpfer OnlineShop finden Sie außerdem eine große Auswahl an Dämmstoffen und Zubehör für den Wohnmobilausbau. 

Ärger mit dem Prüfer? Gratis-Tipps für die Wohnmobil-Zulassung

Hier downloaden